Internationale Tagung Waldorfpädagogik und Anthroposophische Medizin

26. - 29. Oktober 2019, Goetheanum

Internationale Tagung Waldorfpädagogik und Anthroposophische Medizin

"Lernen fördern als Zusammenspiel seelischer und leiblicher Kräfte"

Interdisziplinäre pädagogisch-medizinische Fortbildung für Lehrer, Förderlehrer, Schul-, Kinder- und Allgemeinärzte und Therapeuten

 

Programm und Anmeldung

Arbeitsgruppen

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde,

viele Schüler der Unter- und Mittelstufe können heute von einer pädagogischen Förderung und ärztlichen Betreuung profitieren, wenn es um die Entwicklung des Zusammenspiels von Seele und Leib geht. Diese thematische und weitgreifende Überschneidung ist Anlass dafür, dass die Pädagogische und die Medizinische Sektion in diesem Jahr die Tagung gemeinsam zu gestalten wollen. Wir tun dies auch im Gedenken an den 80. Todestag des ersten Waldorfschularztes Eugen Kolisko, der am 29. November 1939 in London einem Herzinfarkt erlag. Sein zentraler Schicksalsimpuls war die Zusammenarbeit von Arzt und Lehrer im Dienst des sich entwickelnden Kindes. Zugleich freuen wir uns, durch diese gemeinsam veranstalte Tagung einen Beitrag unserer Sektionen zum Waldorf 100 Jubiläum zu leisten.

Wir wollen in diesem Jahr eine Zusammenarbeit von impulsgebenden Pädagogen, Förderlehrern und Schulärzten – und das schließt wiederum Kinder- und Allgemeinärzte ein - verwirklichen und gemeinsam den Blick auf „Nahtstellen“, mehr noch, auf enge Verbindungen zwischen den seelisch-astralischen und ätherisch-physischen Kräften in der Kindesentwicklung richten. Für den Prozess des Lernens ist die Wechselwirkung seelischer und leiblicher Vorgänge von entscheidender Bedeutung: Wo z. B. die Gedächtniskräfte besonders stark oder wenig angesprochen werden, zeigen sich in Blässe oder Röte unmittelbare Wirkungen im Physischen, die aber auch wieder Rückwirkungen auf das Seelische haben. Dieses Zusammenspiel im jungen Menschen wahrzunehmen, erfragt innere Regsamkeit und ein dieser Lebendigkeit entsprechendes Denken von uns, erfordert geschulte Kompetenz und kontinuierlichen Erfahrungsaustausch.

An die einführenden Referate werden sich Gruppen zum interdisziplinären Austausch anschließen, um möglichst viel voneinander an Ideen und erweiternden Gedanken mitnehmen zu können. Weitere Arbeitsgruppen spannen den Bogen von der inhaltlichen Vertiefung über Themen der schulischen Förderpraxis bis zu künstlerischen Tätigkeiten. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit!

Für die Vorbereitungsgruppe

Matthias Girke, Florian Osswald, Claus-Peter Röh, Georg Soldner

Leitungen der Medizinischen und der Pädagogischen Sektion am Goetheanum